VW vergleicht sich im Dieselskandal in der Musterfeststellungsklage – und nun?


Die Volkswagen AG (VW) hat sich am 28. Februar 2020 mit der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) im sog. Dieselskandal auf einen Vergleich in der Musterfeststellungsklage geeinigt. Das Ziel: Rund 260.000 Autokäufer sollen ein Angebot für eine schnelle Entschädigung erhalten. VW wird dafür schätzungsweise bis zu 830 Millionen Euro an Verbraucher zahlen.

Trotz des abgeschlossenen Vergleichs stellt sich für viele Verbraucher weiterhin eine Frage: Wie geht es nun für mich als Verbraucher konkret weiter?

Sprechen Sie uns gerne an. Wir helfen Ihnen mit dem notwendigen Fachwissen schnell und unbürokratisch weiter.

Nur 260.000 der 450.000 Teilnehmer der Musterfeststellungsklage erhalten ein Vergleichsangebot
Von den knapp 450.000 klagenden Verbrauchern werden schätzungsweise nur 260.000 ein Vergleichsangebot erhalten. Volkswagen hat mit der Verbraucherzentrale klare Regelungen festgelegt, nach denen nur ein Teil der Teilnehmer der Musterfeststellungsklage berechtigt ist, den Vergleich anzunehmen. Sie erfahren durch ein Schreiben der Volkswagen AG, ob Sie berechtigt sind, den Vergleich anzunehmen. Die meisten unserer Mandanten haben das Schreiben am Freitag, den 20. März 2020, erhalten. Mit individuellen Zugangsdaten können Sie unter www.mein-vw-vergleich.de prüfen, ob und in welcher Höhe Sie entschädigungsberechtigt sind. Das sollten Sie bereits vor einem Gespräch mit uns kontrollieren.

Im Grundsatz müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:
Sie haben
  • ein vom Dieselskandal betroffenes Fahrzeug der Marken Volkswagen, Audi, Seat oder Skoda mit einem EA189 Motor erworben,
  • sich zur Musterfeststellungsklage im Klageregister angemeldet und nicht wieder abgemeldet,
  • beim Erwerb des Fahrzeugs Ihren Wohnsitz in Deutschland gehabt,
  • Ihr Fahrzeug vor dem 1. Januar 2016 gekauft,
  • Ihre Ansprüche gegen die Volkswagen AG nicht an Dritte abgetreten, und
  • noch kein rechtskräftiges Urteil erstritten oder einen anderweitigen Vergleich über den behaupteten Anspruch abgeschlossen.
Es ist also nicht notwendig, dass Sie noch Eigentümer des Fahrzeugs sind. Sofern allerdings für dasselbe Fahrzeug mehrere Anmeldungen im Klageregister vorliegen, erhält nur der letztmalige Erwerber vor dem 1. Januar 2016 ein Vergleichsangebot.

Inhalt des Vergleichs
Volkswagen zahlt – je nach Fahrzeugtyp und Modelljahr – Entschädigungssummen von 1.350 Euro bis 6.257 Euro. Die individuelle Entschädigungssumme bestimmt sich nach einer konkreten Formel. Im Durchschnitt rechnen wir mit circa 15 % des Kaufpreises.

Echtes Wahlrecht der Verbraucher
Sie als Verbraucher haben die (schwierige) Wahl, ob Sie das Vergleichsangebot annehmen oder ablehnen. Welche Wahl der einzelne Verbraucher treffen sollte, ist einzelfallabhängig. Bitte beachten Sie, dass Sie das Vergleichsangebot nur bis zum 20. April 2020 annehmen können. Ein Schweigen zählt als Ablehnung des Angebots, sobald die Frist verstrichen ist.

Kein Risiko, wenn Sie die Voraussetzungen des Vergleichs erfüllen
Lassen Sie sich bei der Entscheidung, ob Sie das Vergleichsangebot annehmen, kompetent und individuell durch uns beraten. Sie haben dadurch kein finanzielles Risiko, wenn Sie die o.g. Voraussetzungen des Vergleichs erfüllen und dadurch potentiell die Möglichkeit haben, den Vergleich anzunehmen. Volkswagen übernimmt die Kosten für die anwaltliche Unterstützung von bis zu 190 Euro netto, wenn Sie sich nach dem Gespräch entscheiden, den Vergleich anzunehmen. Sollten wir gemeinsam mit Ihnen zu der Entscheidung kommen, dass es für Sie persönlich das Beste ist, den angebotenen Vergleich nicht anzunehmen, war die Beratung durch uns für Sie kostenfrei. Anschließend überlegen wir mit Ihnen gemeinsam gerne weitere Schritte. Bitte beachten Sie, dass Verbraucher, die die o.g. Voraussetzungen des Vergleichs nicht erfüllen, zum Beispiel weil das Fahrzeug nach dem 1. Januar 2016 gekauft wurde, die Beratungskosten selbst zu tragen haben.

Und nun?
Vereinbaren Sie einen telefonischen Beratungstermin bei uns. Wir beraten Verbraucher bundesweit. Unsere Fachanwälte für Verkehrsrecht besitzen jahrzehntelange Erfahrung im Bereich des Automobilrechts. Wir beraten individuell und unabhängig – darauf können Sie sich verlassen.

Sie erreichen uns wie folgt:
Braunschweig: 0531/244 52-0
Magdeburg: 0391/532 38-0
E-Mail: vw-vergleich@eckert-kollegen.de